Krebs

Medizinische Studien zu Melatonin und Krebs

Studien zu Melatonin als wirksames Anti-Krebs-Hormon gibt es seit mehreren Jahrzehnten. Dabei hat sich gezeigt, dass es sowohl in der Anfangs-, Progressions- als auch Metastasenphase die Symptome mildert und den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen kann. Verantwortlich dafür sind die antioxidativen und immunregulatorischen Eigenschaften von Melatonin und ihr Einfluss auf die tumorspezifische Zellteilung.

Melatonin hemmt Tumorwachstum

Als „Natural Killer“ nimmt Melatonin eine wichtige Rolle in der unkontrollierten Vermehrung von Zellen ein: Es reduziert nämlich die Zellteilungsrate, indem es u.a. die Telomeraseaktivität verringert, was zu einem programmierten Zelltod der Tumorzelle führt. Was die Forscher ebenfalls festgestellt haben: Melatonin besitzt auch die Fähigkeit, die Angiogenese, d.h. das Wachstum und die Neubildung von Blutgefäßen, zu beeinflussen, die den Tumor mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und damit sein Wachstum fördert.

Wirksame Therapiebegleitung

Bewiesen ist außerdem die unterstützende Wirkung von Melatonin während der klassischen Behandlung von Krebs: So können die oft toxischen Folgen einer Strahlen- oder Chemotherapie mithilfe von Melatonin reduziert werden, gleichzeitig wird ihre Wirksamkeit erhöht − so das Ergebnis vieler Studien. Untersuchungen haben zudem ergeben, dass Melatonin die Behandlungsresistenz mancher Tumore beeinflussen kann und damit zu einer Sensibilisierung für die Chemotherapie führt.

Medizinische Studien zu Melatonin und Krebs

Klinische Auswirkungen von Melatonin auf Brustkrebspatientinnen, die sich einer Chemotherapie unterziehen; Auswirkungen auf Kognition, Schlaf und depressive Symptome: Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie

2020-04 Palmer ACS, Zortea M, Souza A, Santos V, Biazús JV, Torres ILS, Fregni F, Caumo W

Diese randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie testete die Hypothese, dass 20 mg Melatonin vor und während des ersten Zyklus der adjuvanten Chemotherapie gegen Brustkrebs (ACBC) die mit kognitiven Beeinträchtigungen verbundenen Nebenwirkungen reduzierten.

Melatonin ein vielversprechender Kandidat für die Reduzierung von DNA-Doppelstrangbrüchen bei Patienten, die sich einer Abdomen-Becken-Computertomographie-Untersuchung unterziehen

2020-03 Eskandari A, Mahmoudzadeh A, Shirazi A, Esmaely F, Carnovale C, Cheki M

Die Krebsinzidenz ist bei Kindern und jungen Erwachsenen, die einer Computertomographie (CT) ausgesetzt sind, um 24% höher als bei unbelichteten. Die Nicht-Reparatur von durch ionisierende Strahlung verursachten DNA-Doppelstrangbrüchen (DSBs) kann die Krebsentstehung auslösen. In der vorliegenden Studie wollten wir das radioprotektive Potenzial von Melatonin gegen DSBs in peripheren Blutlymphozyten von Patienten untersuchen, die sich einer CT-Untersuchung des Abdomens und Beckens unterziehen.

Wirkung der Melatonin-Supplementierung in Kombination mit einer neoadjuvanten Chemotherapie auf die miR-210- und CD44-Expression und Verbesserung der klinischen Reaktion bei lokal fortgeschrittenem oralem Plattenepithelkarzinom: eine randomisierte kontrollierte Studie

2020-02 Kartini D, Taher A, Panigoro SS, Setiabudy R, Jusman SW, Haryana SM, Abdullah M, Rustamadji P, Purwanto DJ, Sutandyo N, Suroyo I, Siregar BH, Maruli H, Sungkar S

Das Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle (OSCC) ist die sechsthäufigste maligne Erkrankung. Die Operation ist die Hauptbehandlung bei Mundkrebs. Die OP bei lokal fortgeschrittenem OSCC stellt viele Herausforderungen dar, vor allem weil Kopf und Hals kritische Strukturen aufweisen, die durch Tumor oder Behandlung beschädigt werden können.

Die Auswirkungen von Melatonin auf das absteigende schmerzhemmende System und neurale Plastizitätsmarker bei Brustkrebspatientinnen, die eine Chemotherapie erhalten: Randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie

2019-11 Palmer ACS, Souza A, Dos Santos VS, Cavalheiro JAC, Schuh F, Zucatto AE, Biazus JV, Torres ILDS, Fregni F, Caumo W

Die adjuvante Chemotherapie bei Brustkrebs (ACBC) wurde mit Müdigkeit, Schmerzen, depressiven Symptomen und Schlafstörungen in Verbindung gebracht. Und, frühere Studien an Nicht-Krebs-Patientinnen zeigten, dass Melatonin das absteigende Schmerzregulationssystem (DPMS) verbessern könnte.

Melatonin und (-)-Epigallocatechin-3-Gallat: Partner im Kampf gegen Krebs

2019-07 Zhang L, He Y, Wu X, Zhao G, Zhang K, Yang CS, Reiter RJ, Zhang J

Wir haben bereits früher gezeigt, dass Melatonin eine durch hohe Dosen von (-)-Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG) induzierte Hepatotoxizität bei Mäusen abschwächt. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit untersuchten wir den Einfluss von Melatonin auf die onkostatische Aktivität von EGCG in zwei Krebszelllinien, wobei Melatonin eine umgekehrte Reaktion von p21 induzierte.

Nachtschichtarbeit, an den zirkadianen und Melatonin-Signalwegen beteiligte Gene und ihre Wechselwirkung in Bezug auf das Brustkrebsrisiko: Evidenzdaten aus einer Fall-Kontroll-Studie an koreanischen Frauen

2019-07 Pham TT, Lee ES, Kong SY, Kim J, Kim SY, Joo J, Yoon KA, Park B

Unser Ziel besteht darin, den Einfluss von an den zirkadianen und Melatonin-Signalwegen beteiligten Genen und ihre Wechselwirkung mit Nachtschichtarbeit (NSW) in Bezug auf das Brustkrebsrisiko koreanischer Frauen zu untersuchen.

Die Verabreichung von Melatonin zusammen mit einer menopausalen Estradiol-Progesteron-Hormontherapie unterdrückt die Entwicklung von Mammakarzinomen in einem Mausmodell von HER2-positivem Brustkrebs

2019-07 Dodda BR, Bondi CD, Hasan M, Clafshenkel WP, Gallagher KM, Kotlarczyk MP, Sethi S, Buszko E, Latimer JJ, Cline JM, Witt-Enderby PA, Davis VL

Melatonin besitzt zahlreiche krebshemmende Eigenschaften, die Berichten zufolge Entstehung, Wachstum und Metastasierung von Krebs beeinflussen. Angesichts des Bedarfs an wirksamen Hormontherapien (HT) zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden ohne Erhöhung des Brustkrebsrisikos wurde die gleichzeitige Verabreichung von nächtlichem Melatonin zusammen mit einer natürlichen, niedrig dosierten HT an Mäusen untersucht, die primäre und metastasierende Mammakarzinome entwickelt hatten.

Melatonin, ein Allround-Talent zur Krebsbekämpfung: Hemmung der Entstehung, Progression und Metastasierung

2017-04 Reiter RJ, Rosales-Corral SA, Tan DX, Acuna-Castroviejo D, Qin L, Yang SF, Xu K

Es gibt höchst belastbare Belege dafür, dass Melatonin Krebserkrankungen in den Phasen der Entstehung, Progression und Metastasierung abschwächt. In vielen Fällen wurden molekulare Mechanismen, die diesen hemmenden Wirkungen zugrunde liegen, postuliert. Überraschend ist jedoch die große Anzahl von Prozessen, über die Melatonin angeblich die Entwicklung und das Wachstum von Krebs hemmt.

Melatonin als Antioxidans: leistet mehr als es verspricht

2016-10 Reiter RJ, Mayo JC, Tan DX, Sainz RM, Alatorre-Jimenez M, Qin L

Melatonin reduziert oxidativen Stress unter einer bemerkenswert großen Anzahl von Bedingungen ungewöhnlich wirksam. Erzielt wird diese Wirkung auf vielfältige Art und Weise: über die direkte Detoxifikation reaktiver Sauerstoff- und Stickstoffspezies und indirekt über die Stimulierung antioxidativer Enzyme bei gleichzeitiger Supprimierung der Aktivität prooxidativer Enzyme.

Wirkung von Melatonin als Antioxidans und Einsatzmöglichkeiten als Therapeutikum und Anti-Aging-Mittel beim Menschen

2010-11 Bonnefont-Rousselot D, Collin F.

In diesem Review sollen die vorteilhaften Eigenschaften von ­Melatonin in Bezug auf seine antioxidative Wirkung beschrieben werden. Oxidativer Stress, d. h. ein Ungleichgewicht zwischen der ­Bildung von reaktiven Sauerstoffverbindungen und der antioxidativen Abwehr, ist an verschiedenen Erkrankungen, wie etwa kardiovaskulären oder neurologischen Erkrankungen, und am Alterungsprozess beteiligt. Aus diesem Grund begann man, nach Oxidationshemmern (Antioxidantien) zu forschen. Die klassischen Antioxidantien entfalteten allerdings, vor allem bei Stoffwechsel­erkrankungen, häufig keine vorteilhafte Wirkung.

Schlafdauer, Melatonin und Brustkrebs bei chinesischen Frauen in Singapur

2008-06 Wu AH, Wang R, Koh WP, Stanczyk FZ, Lee HP, Yu MC

Es wurde die Hypothese aufgestellt, dass die Schlafdauer mit dem Brustkrebsrisiko negativ assoziiert ist. Dies ist möglicherweise auf die höhere Melatonin-Gesamtproduktion bei Langschläfern zurückzuführen. Allerdings ist das Datenmaterial, das im Rahmen der drei Studien zu Schlafdauer und Brustkrebsrisiko in der westlichen Industriebevölkerung erhoben wurde, nicht aussagekräftig.

Melatonin hemmt ER alpha-Aktivierung und Proliferation von Brustkrebszellen, die durch ein Metallöstrogen (Cadmium) induziert wurden

2006-05 Martínez-Campa C, Alonso-González C, Mediavilla MD, Cos S, González A, Ramos S, Sánchez-Barceló EJ

Cadmium (Cd) ist ein Schwermetall, das die Gesundheit des ­Menschen einerseits über die Umwelt und andererseits am Arbeitsplatz beeinflusst. Es gibt Hinweise darauf, dass sich Cadmium in mehreren Organen anreichert und für den Menschen krebserregend ist.

Scroll to Top